Vino e vita

Barolo

Wein der Könige, König der Weine.

Unbenannt

«Wenn der Nebbiolo der Prinz unter den Rebsorten ist, dann ist der Barolo der König der Weine.» Lorenzo Fantini (Bild: Flickr/Markus Meyer)

Lorenzo Fantini schrieb einst im Jahr 1879: Wenn der Nebbiolo der Prinz unter den Rebsorten ist, dann ist der Barolo der König der Weine. Dieser ehrenvolle Titel ist dem grossen Wein im kleinen Anbaugebiet südwestlich der Trüffelstadt Alba im Piemont haften geblieben. Der Barolo ist einer der grossen reinsortigen Weine der Welt. Seit Menschengedenken wird die Nebbiolo-Traube im Piemont angebaut. Aber erst Mitte des 19. Jahrhunderts stellten die Adelsfamilien aus Savoyen fest, dass in der Region, die heute als das Barolo-Gebiet ausgewiesen ist, der beste Nebbiolo wächst. Allerdings braucht es weit mehr als nur die richtige Traubenart, um einen wahrhaft königlichen Rotwein zu erzeugen. Sorgfalt und Können gehören dazu, eine große Portion Glück und − vor allem − Geduld. Barolo ist ein Wein, der viel Zeit braucht, seine harten Gerbstoffe machen ihn in jungen Jahren unzugänglich, die Zeit muss ihn mildern und seine Kanten schleifen Ohne weiteres kann man ihn 20 oder 30 Jahre lagern. Mit Geduld wandelt er sich mit zunehmendem Alter vom typischen Granatrot zu zartem Ziegelrot, ein Wein mit feinen Tanninen und einer imposanten Aromenkomplexität mit mächtiger Körperstruktur. Aber auch seine Geniesser benötigen Geduld, der Barolo ist ein schwieriger Wein, nicht leicht zugänglich und einfach zu lieben. Leute, die ihn zum ersten Mal trinken, empfinden ihn oft als rau, dünn, bitter und leicht sauer.

1980 bekam Barolo den DOCG-Status, die höchste Qualitätsbezeichnung Italiens. Damit begann ein atemberaubender Siegeszug. In den folgenden Jahrzehnten sammelte der Wein aus der Langhe unzählige Medaillen und Auszeichnungen in der ganzen Welt, in nur 20 Jahren hat sich die Produktion verzehnfacht und die Preise stiegen teilweise in schwindelerregende Höhen. Barolo wurde zum Klassiker, zum Kult-Wein. Und Klassiker finden immer ihre Fangemeinde, unabhängig vom Preis.

Spannend sind aktuelle Versuche, mit moderner Kellereitechnik den Barolo auch schon in seiner Jugend zugänglicher zu machen. Mit Maische-Erhitzung, kürzeren Maische-Zeiten und Barrique-Ausbau wird versucht, die Lagerzeit zu verkürzen. Über den Sinn solcher Massnahmen wird in der Region Barolo heftig gestritten. Das letzte Kapitel seiner Geschichte ist sicherlich noch nicht geschrieben.

Unsere Leidenschaft-media-4

Online Shop
Die grösste Auswahl an italienischen Weinen und Grappas.
Jetzt entdecken
Enoteca
Persönliche Beratung in unserer Weinhandlung in Zürich
Willkommen