Ripasso della Valpolicella DOC

Der Ripasso della Valpolicella DOCG gilt als kleiner Bruder des grossen, opulenten Amarone. Ähnlich im Geschmack, aber ein bisschen beschwingter und leichter. Beide stammen aus dem Norden Italiens, genauer gesagt aus dem Nordosten, dem Valpolicella, nördlich von Verona.

mehr zu Ripasso della Valpolicella

×
Setzen Sie Ihre Suchfilter:
Einkaufen nach
Kategorien
Geschmacksprofil
Preis in CHF
Erweiterte Filter
6 Produkte
pro Seite
In absteigender Reihenfolge
Ripasso La Casetta Valpolicella sup. DOC Domini Veneti 150cl im HK
Rotwein, 150 cl, Italien
Domini Veneti 53.50  CHF Inkl. MwSt.. zzgl. Versand
Ripasso La Casetta Valpolicella sup. DOC Domini Veneti 150cl
Rotwein, 150 cl, Italien
Domini Veneti 44.50  CHF Inkl. MwSt.. zzgl. Versand
Ripasso La Casetta Valpolicella sup. DOC Domini Veneti 75cl
Rotwein, 75 cl, Italien
Domini Veneti 22.50  CHF Inkl. MwSt.. zzgl. Versand
Ripasso La Casetta
Rotwein, 1200 cl, Italien
Domini Veneti 408.00  CHF Inkl. MwSt.. zzgl. Versand
Ripasso Acini Ameni Valpolicella sup. DOC Valpantena Corte Figaretto 150cl
Rotwein, 150 cl, Italien
Corte Figaretto 50.00  CHF Inkl. MwSt.. zzgl. Versand
Ripasso Acini Ameni Valpolicella sup. DOC Valpantena Corte Figaretto 75cl
Rotwein, 75 cl, Italien
Corte Figaretto 21.00  CHF Inkl. MwSt.. zzgl. Versand
6 Produkte
pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Ripasso della Valpolicella DOC

Der Ripasso della Valpolicella DOC gilt als kleiner Bruder des grossen, opulenten Amarone. Ähnlich im Geschmack, aber ein bisschen beschwingter und leichter. Beide stammen aus dem Norden Italiens, genauer gesagt aus dem Nordosten, dem Valpolicella, nördlich von Verona.

 

Ripasso bedeutet so viel wie erneuter Durchgang. Damit ist eigentlich schon das Wichtigste zum Verfahren gesagt: Der fertige Wein wird nach beendeter Gärung im Frühjahr auf dem getrockneten Amaronetrestern des Vorherbstes ein zweites Mal vergoren, die in den Schalen des Tresters enthaltenen Hefen und Zucker lösen eine zweite Gärung aus. So gelangen zusätzliche Farbstoffe und Tannine in den Wein, er erhält mehr Körper, mehr Charakter, mehr Geschmacksfülle und einen höheren Alkoholgehalt.

 

 

Mit dem Aufschwung des Amarone hat auch der Ripasso zugelegt und den herkömmlichen Valpolicella weitestgehend verdrängt. Früher, vor den Boomzeiten des Amarone, war das Gebiet bekannt für einen leichten, stets herben aber doch süffigen Tropfen mit wenig Alkohol und ausgeprägter Frucht. Der Valpolicella war sehr beliebt und wurde weit über sein eigentliches Ursprungsgebiet hinaus angebaut, nur etwa ein Zehntel stammte damals aus dem wirklichen Valpolicella. Heute ist dieser Wein fast verschwunden, das Ripasso-Verfahren, sozusagen das «Upgrade» des Valpolicella, erfährt eine flächendeckende Beliebtheit. Ripasso kann ein önologisches Glücksspielwerden, das nicht immer von Erfolg gekrönt ist, man trifft auch auf Weine mit passitoartigen, kompottigen Noten, denn die zweite Gärung ist nur schwer kontrollierbar. Im Glücksfall aber entsteht ein Wein mit komplexen, unvergleichlichen Aromen, die Vermählung der frischen Valpolicella-Frucht mit der leicht bitteren Note des Amarone. Viel mehr als nur sein Abklatsch.